7 Days to Die Händler: Übersicht Background

7 Days to Die Händler: Übersicht

7. November 2023
7 Minuten zu lesen

Als beliebtes und anspruchsvolles Horror-Survival-Spiel ist 7 Days to Die aus dem Genre nicht mehr wegzudenken. Du kannst ums Überleben kämpfen, dich gegen wilde Zombiehorden verteidigen und deine Skills im Survival- und Crafting-Bereich aufleveln – dabei unterstützen dich auch Händler im Spiel und welche das sind und was du alles über sie wissen musst, folgt hier im Blog.

Wofür sind die 7 Days to Die Händler da?

Alle Händler im Spiel sind wichtige sogenannte Points of Interest, da sie mit ihrem immer wechselnden Angebot so einige Schätze und wertvolle Ressourcen für dich bereithalten. Doch du kannst nicht nur Items bei ihnen kaufen, sondern auch deine ungenutzten Gegenstände verkaufen und somit zu Barem machen, die Währung im Spiel nennt sich Duke’s Casino Token, kurz: Dukes.

Da jeder Händler über seinen eigenen unkaputtbaren Standort mit eigenem Lager verfügt, kannst du dort natürlich auch Waren erbeuten aus den Kisten und anderen Behältern und mit etwas Glück auch Gegenstände zur Einrichtung finden. Eine weitere coole Möglichkeit ist es, einen Verkaufsautomaten zu mieten, in den du dann deine Gegenstände legst und an andere NPCs verkaufen kannst, quasi passives Einkommen ohne großen Aufwand.

Insgesamt fünf Händler gibt es aktuell in 7 Days to Die und seit dem Alpha 21 Update haben sie auch eine sogenannte Händlerstufe, die dafür sorgt, dass jeder Händler unterschiedliche Waren anbieten kann, abseits davon, dass jeder Händler über andere Schwerpunkte an Waren verfügt. Einen genaueren Einblick in das 7 Days to Die Alpha 21 Update erhältst du hier. Hast du bei einem Händler alle Waren aufgekauft und benötigst mehr davon, musst du ungefähr drei Tage warten, denn das ist der Zeitpunkt, nachdem die Händler ihr Geschäft wieder füllen. Wichtig ist auch zu wissen, dass die Händler in 7 Days to Die nicht rund um die Uhr geöffnet haben, ihre Öffnungszeiten beschränken sich auf 06:05 Uhr bis 21:50 Uhr.

Hinweis: Die Händlerstufe gibt es erst seit dem 7 Days to Die Alpha 21 Update und sorgt dafür, dass du nicht direkt am Anfang des Spiels allerlei Endgame Items sehen und direkt beim Händler kaufen kannst. Welche Items du nun sehen und erhalten kannst, hängt nun von deinem Fortschritt im Spiel ab.

Gallery-7DtD-Trader-General.jpg

Aufträge der 7 Days to Die Händler

Nicht nur als Verkaufstalente geben die Händler in 7 Days to Die eine gute Rolle ab, auch kannst du dir die unterschiedlichsten Aufgaben von ihnen abholen, um mehr Erfahrungspunkte und Dukes abzugreifen. Im Spiel kannst du sechs unterschiedliche Aufgaben von den Händlern erhalten – welche das sind und um was es dabei geht folgt unten:

  • Sammelaufgabe: Die vermutlich ersten und am einfachsten auszuführenden Aufgaben, die du von Händlern bekommen wirst. Hierbei geht es darum, dass du dich zu einem POI (Point of Interest) begibst und dort die sogenannten weißer Fluss-Vorräte suchst und einsammelst. Begebe dich mit der gefundenen Beute wieder zurück zum Händler und erhalte deine Belohnung
  • Beseitige die Zombies: Wie der Name schon verrät, musst du dich auch hier zu einem POI begeben und in der Umgebung alle vorzufindenden Zombies erledigen, achte darauf, dass du jede noch so kleinste Ecke überprüft hast und wirklich alle von ihnen Geschichte sind
  • Sammeln und Beseitigen: Auch hier verrät der Name schon das Programm. Eine Mischung aus den beiden vorherigen Aufgaben steht an, allerdings ist sie nicht sehr viel schwieriger als die einzelnen Aufgaben. Solltest du aber langsam in größere POIs vordringen, bedeutet es natürlich auch mehr Arbeit und Augen-Öffnen, denn ein größerer POI bedeutet auch mehr Fläche für die Zombies und das Verstecken der Vorräte
  • Verborgene Vorräte: Für diese Aufgaben benötigst du eine Schaufel, denn auch hier musst du Vorräte zu den Händlern zurückbringen, allerdings liegen sie diesmal unter der Erde vergraben in einer Metallkiste. Begebe dich zum POI und achte auf den gelb markierten Kreis auf dem Boden, der dir den genauen Ort anzeigt
  • Händlerrouten öffnen: Diese Aufgabe erhältst du von einem Händler, wenn du mehrere Aufgaben von ihm erledigt hast und nun eine neue Händlerroute eröffnen sollst, damit du bei neuen Händlern weitere Aufgaben erhältst. Hast du den neuen Händler angetroffen, kannst du die Aufgabe bei ihm beenden und ab sofort neue Aufgaben von diesem Händler annehmen
  • Energie-Wiederherstellung: Bei dieser Aufgabe geht es darum, dass du zu einem oder mehreren Generatoren gelangst und diese einschalten musst, damit die Energie wieder fließen kann. Der Nachteil ist allerdings, dass du diese Aufgabe nur nachts erledigen kannst, also gehst du bestenfalls kurz vor Schließung des Händlers zu ihm und nimmst die Aufgabe an, wartest bis die Nacht eingebrochen ist und begibst dich dann zum POI. Vorsicht, denn die Zombies sind vor allem nachts sehr aktiv und warten nur darauf, dich zerfleischen zu können, vor allem wenn sie von dem Generator angelockt werden. Finde die Generatoren, schalte sie ein und erledige alle Zombies in der Umgebung. Hast du das geschafft, musst du nur noch warten, bis der Händler wieder öffnet und die Aufgabe erfolgreich abgeben

Hinweis: Die einzelnen Aufgaben gibt es in unterschiedlichen Stufen, die die Schwierigkeit anheben. Je höher die Stufe, desto mehr Zombies, größere Areale und Häuser musst du durchkämmen und von den aggressiven Killern befreien.

Die 7 Days to Die Händler

Nachfolgend listen wir dir nun alle Händler mit Namen auf und erklären dir, welche Waren sie verkaufen.

  • Rekt: Dieser düster drein guckende ältere Mann zeigt schnell, dass er eigentlich gar keine Lust auf irgendwelche Gespräche mit dir hat. Er wird ausfallend und beleidigend, also halte die Gespräche kurz und hole nur schnell die Waren, die du benötigst. Er ist auf Nahrungsmittel und Samen für den Anbau spezialisiert
  • Hugh: Ebenfalls nicht von der freundlichsten Sorte, aber eine imposante Erscheinung ist Hugh. Er hat von seinem bekannten Kampf gegen einen riesigen Bären die Klaue quer über seinem Auge als Narbe behalten. Seine Spezialität sind Waffen und deren Munition
  • Bob: Endlich jemand, der zuvorkommend und freundlich ist. Bob arbeitet in seiner Werkstatt hart an Fahrzeugen und allerlei Werkzeugen, die dir weiterhelfen und dich bei Reisen durch die Welt von 7 Days to Die unterstützen. Hast du also keine Lust, ständig mit etwas Glück nach bestimmten Werkzeugen oder Teilen zu suchen oder du benötigst seltene Teile zur Herstellung weiterer Objekte, ist Bob dein Mann
  • Joel: Ein spezieller Händler, der als Nachahmung einer der Entwickler von 7 Days to Die seinen Weg ins Spiel gefunden hat. Joel ist der gute Kumpel von nebenan und betrachtet dich als einen Freund, sobald du seinen Laden betrittst. Seine Spezialisierung liegt bei Rüstung und Kleidung, die anfangs vielleicht noch keine so wichtige Konstante ist, doch werden die Zombies stärker und die Welt härter, wirst du froh sein, wenn Joel mit passenden Stücken zur Seite steht
  • Jen: Als freundliche und etwas vorlaute Ärztin ist Jen ein sehr wichtiger Händler in 7 Days to Die. Ihr Standort ist eine alte Kirche, die einer provisorischen Rettungsstation gleicht und auf jegliche Hilfe ausgelegt ist. Du findest in ihrem Bestand nicht nur medizinische Versorgung wie Erste-Hilfe-Kästen und mehr, auch illegale Substanzen wie Recog zur Erhöhung des Schadens der Fernkampfwaffen oder zur Verbesserung deiner Wahrnehmung sind in ihrem Besitz7

7 Days to Die Server von GPORTAL

Je nachdem, welchen Händler du als erstes in deiner Mission die verdorbene Welt in 7 Days to Die zu retten antreffen wirst, ist der Start einfacher und freundlicher oder eben auch nicht. Begib dich in die beklemmende Welt von 7 Days to Die und erledige die Aufgaben deiner Händler, um dich bestmöglich im Spiel fortzubewegen. Einen passenden Gameserver kannst du jetzt bei GPORTAL mieten – 24/7 Support, leistungsstarke Performance und schneller Verfügbarkeit gehören selbstverständlich dazu.

7 Days to Die Server mieten